header
Stoerer

Seniorin vor BuchstabentafelSehbehinderungen sind per Definition nach ihrer Stärke abgestuft. So gilt z. B. hinsichtlich gesetzlicher Regelungen als "sehbehindert", wer weniger als 30% sieht. Menschen, die weniger als 10% sehen, sind "wesentlich sehbehindert"- Menschen, die nicht mehr als 5% sehen, gelten als "hochgradig sehbehindert". Menschen, die weniger als 2% sehen, gelten als blind.

Wer unter einer Sehbehinderung leidet, hat gesetzlich begründete Ansprüche auf finanzielle Hilfen, unter anderem für Brillen, Kontaktlinsen und andere Sehhilfen. Vielerlei technische Errungenschaften können dazu beitragen, den Alltag zu erleichtern.

Ob elektronische Lupe oder spezielles Tablet, ob Vorlesegerät oder in Verbindung mit einer Mobilitätsbehinderung ein Treppenlift, eine Fülle technischer Hilfsmittel steht zur Verfügung. Organisationen für Sehbehinderte und Blinde engagieren sich für die Belange Betroffener. Sie informieren über aktuelle Entwicklungen in Medizin, Gesetzgebung und praktischer Lebensgestaltung.

In Deutschland sind rund 145.000 Menschen blind, an einer Sehbehinderung leiden etwa 1,1 Millionen Menschen. In jedem Jahr sind mehr als 20.000 Menschen neu von Erblindung betroffen. Die meisten davon erkranken im hohen Alter. 70 % der Erblindeten sind älter als 60 Jahre. Beinahe 85 % der Menschen, die sehbehindert sind, haben die Grenze von 60 Jahren überschritten.

Sehbehinderungen entstehen aufgrund unterschiedlicher Ursachen. Die häufigsten Erkrankungen der Augen sind

  • Altersabhängige Makuladegeneration
  • Diabetische Netzhauterkrankungen
  • Glaukom (grüner Star)
  • Katarakt (Grauer Star)
  • Netzhautablösung
  • Retinitis Pigmentosa
  • Uveitis
  • CVI (Zerebrale visuelle Wahrnehmungsstörung)

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Blindheit in Mitteleuropa zu 50 % durch altersabhängige Makuladegeneration verursacht. Dem grünen Star (Glaukom) werden 18 % zugeschrieben, der Diabetischen Netzhauterkrankung 17 %. Der Katarakt (grauer Star) verursacht 5 % der Erblindungen. Die restlichen 10 % werden durch andere Erkrankungen verursacht.

Die häufigsten Augenerkrankungen

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die häufigsten Augenerkrankungen, ihre Symptome und ihre Therapiemöglichkeiten.

Altersabhängige Makuladegeneration

Bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) verliert das Auge mit zunehmendem Alter die Fähigkeit, die Abfallprodukte in der Makula, der Netzhautmitte, zu entsorgen. Es entstehen Ablagerungen unter der Netzhaut, gefolgt vom Absterben der Sinneszellen in der Makula. Die zentrale Sehschärfe geht verloren. Das Umfeldsehen bleibt in dem Maße intakt, dass das Orientierungsvermögen weiterbesteht und das Lesen mit einer Lupe noch möglich ist.

Mit zunehmendem Alter tritt AMD vermehrt auf. Etwa 30 % der 75-85 jährigen sind betroffen. Wir kennen zwei unterschiedliche Verlaufsformen. Bei der trockenen AMD, die 80 % der Erkrankungen betrifft, treten die ersten Anzeichen oft beim Lesen auf, graue Schatten oder verschwommene Flecken sind zu sehen. Bei der feuchten Form der AMD bilden sich abnorm neue Gefäße unter der Netzhaut, die dadurch anschwillt. Es entsteht ein verbogenes und verzerrtes Bild.

Vom 55. Lebensjahr an ist eine regelmäßige augenärztliche Kontrolle sehr wichtig. Bei verzerrtem Sehen, Wellensehen oder Sehverschlechterung sollte sofort ein Augenarzt aufgesucht werden, da eine AMD eventuell sofort behandelt werden muss.
Eine Heilung der AMD ist noch nicht möglich. Bei Patienten mit feuchter AMD lässt sich durch unterschiedliche Therapien der Prozess der Erkrankung teilweise verlangsamen. So können die verzerrten Wahrnehmungen beispielsweise durch Medikamente, durch Lasertherapie oder durch die Verödung der neu gebildeten Gefäße beeinflusst werden.

Diabetische Retinopathie

Die Diabetische Retinopathie hängt mit der Diabetes mellitus, der so genannten Zuckerkrankheit, zusammen und ist deren Folgeerkrankung. Die dauerhafte Erhöhung des Blutzuckerspiegels schädigt die Gefäßwände, es entstehen immer wiederkehrende Blutungen und Gefäßwucherungen. Mehr als eine Million Diabetiker leiden an einer diabetischen Retinopathie. Sehr wichtig sind eine rechtzeitige Diagnose und ein unverzüglicher Behandlungsbeginn, damit die Sehkraft erhalten werden kann.

Die Krankheit verläuft über lange Zeit ohne Symptome. Im fortgeschrittenen Stadium ist das Sehvermögen stark eingeschränkt. Bei der einfachen Retinopathie treten kleine Gefäßveränderungen und Blutungen in der Netzhaut auf. Bei der fortgeschrittenen Retinopathie wachsen neugebildete Blutgefäße ins Auge und verursachen schwere Blutungen im Innern. Können diese Blutungen nicht gestoppt werden, entstehen Verluste des Sehens, im schlimmsten Fall erblindet der Betroffene. Auch zu einer gefährlichen Netzhautablösung kann es kommen, wenn Gefäße und Bindegewebe in den Glaskörper einwachsen.

Eine Heilung ist derzeit noch nicht möglich. Verschiedene Behandlungsmaßnahmen können die Krankheit zum Stillstand bringen. Der Patient sollte eine ständige Blutdruckkontrolle und -therapie erhalten, die Blutzuckerwerte sollten immer exakt eingestellt sein. Auch Gewichtskontrolle, der Verzicht auf übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum und entsprechend konsequente Diät sind Möglichkeiten, die Erkrankung aufzuhalten. Oft kann eine Laser-Behandlung das Fortschreiten der Erkrankung zum Stillstand bringen oder zumindest verlangsamen.

Lesen Sie im nächsten Beitrag: Sehbehinderung Teil II - Die häufigsten Augenerkrankungen (Fortsetzung)

Antworten auf häufige Fragen

Wie komme ich schnell an einen Treppenlift?

Am besten ist es, wenn wir mit Ihnen einen Termin vor Ort vereinbaren. Um ein verbindliches Angebot abgeben zu können, müssen wir die Gegebenheiten vor Ort besichtigen. Dieser Termin ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Wenn Sie sich dann für eines unserer Produkte entscheiden, liegt die Lieferzeit bei 3- 4 Wochen bei Treppenliften für kurvige Treppen, da die Schiene individuell an Ihre Treppe angepasst werden muss. Bei geraden Treppen beträgt die Lieferzeit 1-3 Wochen.

Wie ist der Service bei Ihnen?

Unser Service stellt in der Regel jedes Problem innerhalb von 24 Std. ab. Wir sind 365 Tage im Jahr für Sie zu erreichen. Derjenige der bei Ihnen den Treppenlift montiert hat, kümmert sich auch um evtl. anfallende Gewährleistungen, Reparaturen und die Wartung. All unsere Monteure sind feste Mitarbeiter der Firma, deren fundierte Fachkenntnisse und Dienstleistungsbereitschaft Grundlage unserer Arbeit sind (Es gibt bei uns keine freien Handelvertreter oder Subunternehmer die Lifte montieren). Wir sind für Sie da und möchten dazu beitragen, Ihnen Lebensfreude und Lebensqualität zurückzugeben.

Wie lange ist die Gewährleistung beim Kauf eines Liftes?

Bei uns erhalten sie auf neue und gebrauchte Treppenlifte, eine Gewährleistungszeit von 2 Jahren. Wenn Sie sich für einen neuen Treppenlift entscheiden, können Sie durch Abschluss eines Wartungsvertrages, die Gewährleistungszeit auf 4 Jahre verlängern.

Handelt es sich bei Ihnen um Treppenlifte renommierter Hersteller?

Wir beraten und verkaufen unsere Treppenlifte herstellerunabhängig. Verwendet werden nur Markenprodukte und Komponenten, die höchste Qualität und Bedienungskomfort erreichen. Dies gilt auch für unsere gebrauchten Treppenlifte.

Ist ein gebrauchter Treppenlift genauso sicher wie ein neuer?

Qualitativ können Sie einen gebrauchten Treppenlift durchaus mit einem neuen vergleichen.
Bei unseren gebrauchten Treppenliften handelt es sich ebenfalls um Produkte bekannter Marken. Verschlissene Teile werden ersetzt, die Fahrbahn wird für ihre Treppe passgenau angefertigt.
Gebrauchte Treppenlifte sind ebenso sicher, komfortable und zuverlässig wie einer neuer Treppenlift.

Wie lange dauert die Montage?

Der Einbau eines Treppenlifts ist bei fast allen Treppen problemlos möglich. Der Lift wird einfach auf die vorhandene Treppe gestellt und befestigt. Die Montage erfolgt in wenigen Stunden durch unsere speziell geschulten Monteure. Sie brauchen keine Bedenken zu haben. Sie erfolgt fachgerecht ohne großen Lärm und ohne Verschmutzungen. Bei einer kurvigen Treppe dauert die Montage ca. 3- 6 Stunden je nachdem wie der Verlauf der Schiene ist. Gerade Treppenlifte montieren unsere Monteure innerhalb von 2-3 Stunden.

Wer zeigt mir wie alles funktioniert?

Nach der Montage und der sorgfältigen Prüfung erklärt unser Mitarbeiter Ihnen und gegebenenfalls Ihren Angehörigen in aller Ruhe die Bedienung und macht mit Ihnen die erste Fahrt. Sobald Sie sich sicher fühlen und alles verstanden haben, werden die erforderlichen Papiere übergeben und der Monteur verabschiedet sich.
Sollten sich später noch Fragen ergeben, sind wir natürlich auch weiterhin jederzeit für Sie da.

Nehmen Sie meinen Treppenlift bei Bedarf zurück?

Wir nehmen Treppenlifte unserer Kunden bei Bedarf nach Möglichkeit zurück oder versuchen, einen neuen Benutzer für Ihren Treppenlift zu finden.

 

Persönlicher Ansprechpartner
Höchste Qualität und geprüfte Sicherheit
Vertrauen Sie 25 Jahre Erfahrung
Bundesweiter Vertrieb und Servicestationen

Kostenlose Beratung
für Treppenlifte

Unsere Treppenlift-Experten beraten Sie zu Hause

Thomas Fischer vor einem Lieferwagen stehend

Zuschüsse bis zu
4.000 € möglich

Die Pflegestärkungsgesetze machen es möglich.

Bild mit Geldscheinen

Deutschlandweiter
Service

Unsere regionalen Experten für Treppenlifte

Karte von Deutschland mit den Niederlassungen

Wissensertes für Senioren
und Angehörige

Wichtige Tips und Infos rund um das Thema Älterwerden

Opa mit Enkelin Fischer Treppenlifte