Header Treppenlift

Wie Sie die Begutachtung vorbereiten

Wenn Sie erstmalig einen Pflegegrad beantragen oder aber aufgrund einer falschen Einstufung oder Veränderungen im Gesundheitszustand der pflegebedürftigen Person einen höheren Pflegegrad benötigen, führt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) ein Gutachten durch. Als Angehörige sollten Sie dieses möglichst gut vorbereiten.

Nur so können Sie Fehler vermeiden, die Sie eventuell die Einstufung in einen höheren Pflegegrad und damit viel Geld kosten könnten. Die Begutachtung durch den MDK ist mit einer Prüfungssituation gleichzusetzen. Wir möchten Ihnen heute verraten, wie Sie sich vor (!) der Begutachtung darauf vorbereiten können.

Worauf achtet der MDK bei seinem Gutachten?

Damit Sie besser verstehen, worum es bei dem Gutachten durch den MDK geht, haben wir die drei wichtigsten Bereiche für Sie zusammengefasst. Das Augenmerk der Gutachter liegt stets auf den Fähigkeiten der

  • Körperpflege
  • Mobilität und
  • Ernährung

der betroffenen Person. Auch die hauswirtschaftliche Versorgung wird mit in die Bewertung einbezogen. Uninteressant hingegen ist, dass die Pflegebedürftige Person nicht mehr Rasenmähen oder Fahrradfahren kann. Konzentrieren Sie sich daher vor und während des Gutachtens auf die wirklich relevanten Details.

Die pflegebedürftige Person in die Vorbereitungen mit einbeziehen

Als Angehörige müssen Sie unbedingt die betroffene Person sowie eventuell ihre Pfleger und Pflegerinnen mit in die Vorbereitungen einbeziehen. Sie dürfen keinesfalls widersprüchliche Aussagen machen. Zudem neigen alle Menschen dazu, Schwächen zu verbergen und sich als leistungsfähiger darzustellen als sie sind. Bei dem Besuch des MDK ist dies aber genau der falsche Ansatz. Machen Sie der pflegebedürftigen Person deshalb verständlich, dass es heute darum geht was sie nicht kann. Sätze, wie „das mache ich normalerweise immer selber“ oder „das ist in der Regel kein Problem für mich“ führen zur Ablehnung eines Pflegegrades. Klären Sie deshalb mit allen beteiligten Personen im Voraus ab, was der beziehungsweise dem Pflegebedürftigen noch selbst möglich ist und was nicht, damit die Aussagen beim Gutachten einheitlich sind. Wir empfehlen Ihnen ein Rollenspiel vorab, eventuell mithilfe des Pflegedienstes. Das mag erst einmal lächerlich klingen, ist aber die beste Möglichkeit, alle Beteiligten auf das Gutachten vorzubereiten und eventuelle Fehler rechtzeitig zu erkennen.

Erstellen Sie eine Pflegedokumentation

Die Begutachtung durch den MDK stellt eine Art Stichprobe dar. Dass es der/m Pflegebedürftigen jedoch vielleicht genau an diesem Tag besser geht, an einem anderen aber viel schlechter, ist während des Hausbesuchs nicht unbedingt ersichtlich. Es ist deshalb stets empfehlenswert im Voraus eine Pflegedokumentation anzulegen. Schreiben Sie für mindestens zwei Wochen nieder, welche Tätigkeiten wie häufig, intensiv und lange anfallen. Legen Sie dabei Wert auf eine möglichst detailgetreue Dokumentation. Jede Minute ist dabei wichtig!

Unterstützung durch den Pflegedienst einholen

Pflegedienste kennen sich mit dem MDK-Gutachten meist sehr gut aus und können Sie daher optimal bei den Vorbereitungen sowie eventuell bei dem Hausbesuch selbst unterstützen. Sollten Sie noch keine Leistungen von einem Pflegedienst in Anspruch nehmen, können Sie sich dennoch bei einem Pflegestützpunkt informieren und eine individuelle Beratung einholen.

Dokumente sammeln und für den Hausbesuch vorbereiten

Sobald der MDK beim Hausbesuch eintrifft, sollten Sie alle wichtigen Dokumente parat haben. Holen Sie daher frühzeitig die Krankenakten, Arztberichte, den Medikamentenplan, Bescheinigungen, Therapieauflistungen, Entlassungsberichte, Allergiepässe, Röntgenbilder, Behindertenausweise usw. ein. Ordnen Sie diese sinnvoll, zum Beispiel nach Beeinträchtigungsgrad oder chronologisch, erstellen Sie Kopien der Dokumente und fassen diese in einem Ordner zusammen, den Sie dem MDK anschließend mitgeben. Fügen Sie diesem auch eine Liste alle behandelnden Ärzte, Pflegepersonen sowie Therapeuten bei. Zuletzt sollten Sie alle Hilfsmittel der pflegebedürftigen Person beim Hausbesuch bereithalten, zum Beispiel das Elektromobil oder den Rollstuhl.

Wie läuft die Begutachtung durch den medizinischen Dienst ab?

Das Gutachten wird stets bei einem Hausbesuch in der Wohnung der pflegebedürftigen Person erstellt. Nach Ihrem Antrag wird Ihnen hierfür ein entsprechender Termin genannt. Sind Sie an diesem Tag verhindert oder erscheint Ihnen der Termin für die ausreichende Vorbereitung zu kurzfristig, können Sie natürlich einen alternativen Zeitpunkt vereinbaren. Bei diesem Hausbesuch zählt jedes Wort. Beachten Sie deshalb unbedingt die wichtigste Grundregel: Lassen Sie die pflegebedürftige Person beim Hausbesuch des MDK niemals alleine! Weitere Tipps und Regeln für den Hausbesuch durch den MDK erhalten Sie im zweiten Teil der Artikelserie „Medizinischer Dienst“.

Antworten auf häufige Fragen

Wie komme ich schnell an einen Treppenlift?

Am besten ist es, wenn wir mit Ihnen einen Termin vor Ort vereinbaren. Um ein verbindliches Angebot abgeben zu können, müssen wir die Gegebenheiten vor Ort besichtigen. Dieser Termin ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Wenn Sie sich dann für eines unserer Produkte entscheiden, liegt die Lieferzeit bei 3- 4 Wochen bei Treppenliften für kurvige Treppen, da die Schiene individuell an Ihre Treppe angepasst werden muss. Bei geraden Treppen beträgt die Lieferzeit 1-3 Wochen.

Wie ist der Service bei Ihnen?

Unser Service stellt in der Regel jedes Problem innerhalb von 24 Std. ab. Wir sind 365 Tage im Jahr für Sie zu erreichen. Derjenige der bei Ihnen den Treppenlift montiert hat, kümmert sich auch um evtl. anfallende Gewährleistungen, Reparaturen und die Wartung. All unsere Monteure sind feste Mitarbeiter der Firma, deren fundierte Fachkenntnisse und Dienstleistungsbereitschaft Grundlage unserer Arbeit sind (Es gibt bei uns keine freien Handelvertreter oder Subunternehmer die Lifte montieren). Wir sind für Sie da und möchten dazu beitragen, Ihnen Lebensfreude und Lebensqualität zurückzugeben.

Wie lange ist die Gewährleistung beim Kauf eines Liftes?

Bei uns erhalten sie auf neue und gebrauchte Treppenlifte, eine Gewährleistungszeit von 2 Jahren. Wenn Sie sich für einen neuen Treppenlift entscheiden, können Sie durch Abschluss eines Wartungsvertrages, die Gewährleistungszeit auf 4 Jahre verlängern.

Handelt es sich bei Ihnen um Treppenlifte renommierter Hersteller?

Wir beraten und verkaufen unsere Treppenlifte herstellerunabhängig. Verwendet werden nur Markenprodukte und Komponenten, die höchste Qualität und Bedienungskomfort erreichen. Dies gilt auch für unsere gebrauchten Treppenlifte.

Ist ein gebrauchter Treppenlift genauso sicher wie ein neuer?

Qualitativ können Sie einen gebrauchten Treppenlift durchaus mit einem neuen vergleichen.
Bei unseren gebrauchten Treppenliften handelt es sich ebenfalls um Produkte bekannter Marken. Verschlissene Teile werden ersetzt, die Fahrbahn wird für ihre Treppe passgenau angefertigt.
Gebrauchte Treppenlifte sind ebenso sicher, komfortable und zuverlässig wie einer neuer Treppenlift.

Wie lange dauert die Montage?

Der Einbau eines Treppenlifts ist bei fast allen Treppen problemlos möglich. Der Lift wird einfach auf die vorhandene Treppe gestellt und befestigt. Die Montage erfolgt in wenigen Stunden durch unsere speziell geschulten Monteure. Sie brauchen keine Bedenken zu haben. Sie erfolgt fachgerecht ohne großen Lärm und ohne Verschmutzungen. Bei einer kurvigen Treppe dauert die Montage ca. 3- 6 Stunden je nachdem wie der Verlauf der Schiene ist. Gerade Treppenlifte montieren unsere Monteure innerhalb von 2-3 Stunden.

Wer zeigt mir wie alles funktioniert?

Nach der Montage und der sorgfältigen Prüfung erklärt unser Mitarbeiter Ihnen und gegebenenfalls Ihren Angehörigen in aller Ruhe die Bedienung und macht mit Ihnen die erste Fahrt. Sobald Sie sich sicher fühlen und alles verstanden haben, werden die erforderlichen Papiere übergeben und der Monteur verabschiedet sich.
Sollten sich später noch Fragen ergeben, sind wir natürlich auch weiterhin jederzeit für Sie da.

Nehmen Sie meinen Treppenlift bei Bedarf zurück?

Wir nehmen Treppenlifte unserer Kunden bei Bedarf nach Möglichkeit zurück oder versuchen, einen neuen Benutzer für Ihren Treppenlift zu finden.

 

Persönlicher Ansprechpartner
Höchste Qualität und geprüfte Sicherheit
Vertrauen Sie 25 Jahre Erfahrung
Bundesweiter Vertrieb und Servicestationen

Kostenlose Beratung
für Treppenlifte

Unsere Treppenlift-Experten beraten Sie zu Hause

Thomas Fischer vor einem Lieferwagen stehend

Zuschüsse bis zu
4.000 € möglich

Die Pflegestärkungsgesetze machen es möglich.

Bild mit Geldscheinen

Deutschlandweiter
Service

Unsere regionalen Experten für Treppenlifte

Karte von Deutschland mit den Niederlassungen

Wissensertes für Senioren
und Angehörige

Wichtige Tips und Infos rund um das Thema Älterwerden

Opa mit Enkelin Fischer Treppenlifte