Header Treppenlift

Im dritten Teil der Artikelserie „Wer pflegt?“ haben Sie erfahren, wann es für Sie als Angehörige sinnvoll ist, selbst zu pflegen und wie viel Pflegegeld Ihnen dann zusteht. Die pflegenden Angehörigen stellen einen wichtigen Grundpfeiler des deutschen Gesundheitssystems dar. Rund 70 Prozent der Pflegebedürftigen – und damit knapp 1,8 Millionen Menschen– werden von Angehörigen in der häuslichen Pflege versorgt. Das Problem ist: Mit der Pflege eines Angehörigen geht eine hohe psychische sowie physische Belastung einher und das nicht selten zusätzlich zum Beruf und/oder einer Familie.

In den letzten Jahren ist das Bewusstsein für diese enorme Belastung immer weiter gestiegen, sodass es mittlerweile erste Hilfestellungen zur Entlastung der Angehörigen bei der häuslichen Pflege gibt.

Pflege aus Liebe oder Verantwortungsbewusstsein?

Pflegende Angehörige sind zum Großteil Frauen (Ehefrauen, Töchter, Schwiegertöchter o.ä.) zwischen 50 und 75 Jahren. Rund 44 Prozent sind neben der Pflege nicht (mehr) berufstätig, 33,8 Prozent haben eine Teilzeit- und 21,3 Prozent sogar eine Vollzeitstelle. Hinzu kommt nicht selten noch die Verantwortung für ein oder mehrere minderjährige Kinder oder Kinder in der Ausbildung. Die Pflege bedeutet da eine enorme zusätzliche Belastung, sowohl physisch und finanziell als auch physisch durch wenig Schlaf, schweres Heben oder Stress. Die Folgen: Depressionen, Burnout, Rückenbeschwerden, Kreislaufprobleme u. v. m. Um 19 Prozent höher ist Ihre Wahrscheinlichkeit an solchen oder weiteren durch die Belastung hervorgerufenen Beschwerden zu erkranken, wenn Sie einen Angehörigen pflegen, so eine Studie der Siemens-Betriebskrankenkasse. Wieso also nehmen so viele Menschen, vor allem Frauen, in Deutschland die zusätzliche Belastung auf sich? Aus Familienpflichten und Verantwortungsgefühl, geben rund 48 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage an. Knapp 20 Prozent der pflegenden Angehörigen nennen rein pragmatische Gründe, rund 18 Prozent pflegen aufgrund von Hilfsbereitschaft und Mitgefühl, lediglich 17 Prozent aus Liebe.

Achtung: Unterschätzen Sie nicht die psychische Belastung der häuslichen Pflege

Viele der pflegenden Angehörigen machen den Fehler, die damit einhergehende psychische Belastung zu unterschätzen. Sie müssen immer wieder ihre Schamgrenzen überschreiten, zum Beispiel die Hilfe beim Toilettengang. Zudem sehen Sie eventuell zu, wie Ihr geliebter Angehöriger unter der Situation leidet oder sich sogar in seinem Wesen vollständig verändert. Nicht immer wird Ihre Hilfe wertgeschätzt, plötzlich kann der ehemals liebende Ehepartner Ihnen feindselig begegnen oder die Pflege verweigern. Zudem bleibt durch die Pflege weniger Zeit für die Familie oder Freunde, was wiederum in Vorwürfen oder einer Vereinsamung enden kann. Die häusliche Pflege wird zum 24-Stunden-Job, der jeden Bereich Ihres Lebens betrifft und verändert. Diese hohe Verantwortung setzt viele pflegende Angehörige unter einen gesundheitsschädlichen Dauerstress.

Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige

Ohne die häusliche Pflege wäre uns derzeitiges Gesundheitssystem in Deutschland nicht möglich. Es ist daher wichtig, die Pflege durch Angehörige als tragende Säule des Pflegesystems aktiv zu fördern. Dies bedeutet, dass es für die Betroffenen ausreichend Unterstützung und Möglichkeiten zur Entlastung geben muss. Dazu gehört einerseits die Hilfe bei der Organisation und Ausführung der notwendigen Pflege, zum Beispiel durch einen Pflegedienst. Dies ist vor allem bei einer unerwarteten und schwerwiegenden Pflegebedürftigkeit einer Person, zum Beispiel nach einem Sturz oder Unfall, äußerst wichtig. Hilfe finanzieller Art steht den Angehörigen bei der häuslichen Pflege durch die sogenannten Kombinationsleistungen sowie die Verhinderungspflege zu. Schlussendlich können auch eine therapeutische Begleitung oder Selbsthilfegruppen eine große Entlastung für die Angehörigen darstellen. Sie wissen nun, weshalb Entlastung bei der Pflege von Angehörigen so wichtig ist. In den nächsten Teilen der Artikelserie „Wer pflegt?“ soll es deshalb um die verschiedenen Entlastungsmöglichkeiten in finanzieller und psychischer Hinsicht gehen.

Antworten auf häufige Fragen

Wie komme ich schnell an einen Treppenlift?

Am besten ist es, wenn wir mit Ihnen einen Termin vor Ort vereinbaren. Um ein verbindliches Angebot abgeben zu können, müssen wir die Gegebenheiten vor Ort besichtigen. Dieser Termin ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Wenn Sie sich dann für eines unserer Produkte entscheiden, liegt die Lieferzeit bei 3- 4 Wochen bei Treppenliften für kurvige Treppen, da die Schiene individuell an Ihre Treppe angepasst werden muss. Bei geraden Treppen beträgt die Lieferzeit 1-3 Wochen.

Wie ist der Service bei Ihnen?

Unser Service stellt in der Regel jedes Problem innerhalb von 24 Std. ab. Wir sind 365 Tage im Jahr für Sie zu erreichen. Derjenige der bei Ihnen den Treppenlift montiert hat, kümmert sich auch um evtl. anfallende Gewährleistungen, Reparaturen und die Wartung. All unsere Monteure sind feste Mitarbeiter der Firma, deren fundierte Fachkenntnisse und Dienstleistungsbereitschaft Grundlage unserer Arbeit sind (Es gibt bei uns keine freien Handelvertreter oder Subunternehmer die Lifte montieren). Wir sind für Sie da und möchten dazu beitragen, Ihnen Lebensfreude und Lebensqualität zurückzugeben.

Wie lange ist die Gewährleistung beim Kauf eines Liftes?

Bei uns erhalten sie auf neue und gebrauchte Treppenlifte, eine Gewährleistungszeit von 2 Jahren. Wenn Sie sich für einen neuen Treppenlift entscheiden, können Sie durch Abschluss eines Wartungsvertrages, die Gewährleistungszeit auf 4 Jahre verlängern.

Handelt es sich bei Ihnen um Treppenlifte renommierter Hersteller?

Wir beraten und verkaufen unsere Treppenlifte herstellerunabhängig. Verwendet werden nur Markenprodukte und Komponenten, die höchste Qualität und Bedienungskomfort erreichen. Dies gilt auch für unsere gebrauchten Treppenlifte.

Ist ein gebrauchter Treppenlift genauso sicher wie ein neuer?

Qualitativ können Sie einen gebrauchten Treppenlift durchaus mit einem neuen vergleichen.
Bei unseren gebrauchten Treppenliften handelt es sich ebenfalls um Produkte bekannter Marken. Verschlissene Teile werden ersetzt, die Fahrbahn wird für ihre Treppe passgenau angefertigt.
Gebrauchte Treppenlifte sind ebenso sicher, komfortable und zuverlässig wie einer neuer Treppenlift.

Wie lange dauert die Montage?

Der Einbau eines Treppenlifts ist bei fast allen Treppen problemlos möglich. Der Lift wird einfach auf die vorhandene Treppe gestellt und befestigt. Die Montage erfolgt in wenigen Stunden durch unsere speziell geschulten Monteure. Sie brauchen keine Bedenken zu haben. Sie erfolgt fachgerecht ohne großen Lärm und ohne Verschmutzungen. Bei einer kurvigen Treppe dauert die Montage ca. 3- 6 Stunden je nachdem wie der Verlauf der Schiene ist. Gerade Treppenlifte montieren unsere Monteure innerhalb von 2-3 Stunden.

Wer zeigt mir wie alles funktioniert?

Nach der Montage und der sorgfältigen Prüfung erklärt unser Mitarbeiter Ihnen und gegebenenfalls Ihren Angehörigen in aller Ruhe die Bedienung und macht mit Ihnen die erste Fahrt. Sobald Sie sich sicher fühlen und alles verstanden haben, werden die erforderlichen Papiere übergeben und der Monteur verabschiedet sich.
Sollten sich später noch Fragen ergeben, sind wir natürlich auch weiterhin jederzeit für Sie da.

Nehmen Sie meinen Treppenlift bei Bedarf zurück?

Wir nehmen Treppenlifte unserer Kunden bei Bedarf nach Möglichkeit zurück oder versuchen, einen neuen Benutzer für Ihren Treppenlift zu finden.

 

Persönlicher Ansprechpartner
Höchste Qualität und geprüfte Sicherheit
Vertrauen Sie 25 Jahre Erfahrung
Bundesweiter Vertrieb und Servicestationen

Kostenlose Beratung
für Treppenlifte

Unsere Treppenlift-Experten beraten Sie zu Hause

Thomas Fischer vor einem Lieferwagen stehend

Zuschüsse bis zu
4.000 € möglich

Die Pflegestärkungsgesetze machen es möglich.

Bild mit Geldscheinen

Deutschlandweiter
Service

Unsere regionalen Experten für Treppenlifte

Karte von Deutschland mit den Niederlassungen

Wissensertes für Senioren
und Angehörige

Wichtige Tips und Infos rund um das Thema Älterwerden

Opa mit Enkelin Fischer Treppenlifte